Auferstehung 2.0

Beginn:
Ende:

„Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen“ (Ps 90,12) oder auch nicht? Viele Menschen haben Angst vor dem Tod; da wäre es schon was, wenn man ihn vermeiden könnte. Im Alltag schafft man dies ganz gut. Doch auch die technischen Möglichkeiten lassen die Hybris des Menschen steigen. In Science-Fiction-Formaten ist das Hochladen von Seelen in Avatare schon längst kein Problem mehr. Hat die Realität die Sciencefictionversionen nicht schon bereits eingeholt? Die Unsterblichkeit scheint zum Greifen nahe. Wie verändert sich dadurch die Trauer? Was passiert nach dem Tod meines*meiner Partner*in mit unserer Beziehung?
Die Tagung wird sich mit der christlichen Auferstehungsvorstellung im Digitalen Zeit-alter beschäftigen, Hintergrundwissen und Gesprächsanlässe sowie zahlreiche unterrichtspraktische Ideen anbieten.

Zielgruppe
Religionslehrkräfte an Gymnasien und Gesamtschulen

Referent:innen
Kerstin Hochartz, Dozentin für den Bereich Hauptschule, Realschule und Oberschule, RPI Loccum
Linda-Elisabeth Reimann M. Sc., Universität Münster, Institut für Psychologie, Arbeitseinheit Arbeitspsychologie
Martina Hoffmeister, Lehrkraft am Johannes-Althusius-Gymnasium Emden
Prof. Dr. Joachim Valentin, Direktor der kath. Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom Frankfurt, und apl. Professor für Christliche Religions- und Kulturtheorie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Leitung
Linda Frey, Dozentin für den Bereich Gymnasien und Gesamtschule, RPI Loccum

Veranstaltungsort
Religionspädagogisches Institut, Uhlhornweg 10-12, 31547 Rehburg-Loccum

Kosten
30 EUR

Anmeldung
Bitte melden Sie sich über die Homepage des RPI Loccum an.

Flyer zur Veranstaltung