„Das Sterben gehört zum Leben, nicht zum Tod!“ – Die hospizliche Haltung und ihre Behandlung im Religionsunterricht

Beginn:
Ende:

Das Thema Tod und Sterben ist immer noch ein Tabu-Thema in vielen Teilen der Gesellschaft. Betrifft es das Umfeld von Menschen, wird häufig intensiv nach Antworten auf Fragen gesucht, die zuvor nicht präsent waren. Kinder und Jugendliche betrifft dies ebenfalls, und in ihrem Umgang damit in besonderer Weise. Lehrkräfte und weitere Mitarbeitende in Schulen werden mit den Verlusterfahrungen und Trauerprozessen konfrontiert. Das Seminar ermöglicht Mitarbeitenden an Schulen die persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema, vermittelt Kenntnisse zur Hospizarbeit, eine theologische Vertiefung und stellt Materialhinweise zur Verfügung, um dem Thema „Sterben und Tod“ im Unterrichtsgeschehen und im Schulkontext zu begegnen.

Zielgruppe
Religionslehrkräfte aller Schulstufen, Beratungslehrkräfte, Schulsozialarbeiter:innen

Referent:innen
Dr. Carmen Breuckmann-Giertz, Theologin, Vorstandsmitglied Deutscher Hospiz- und Palliativverband;
Elisabeth Beerling-Albert, Religionspädagogin, Koordinatorin Hospiz-Hilfe Meppen e.V.;
Dr. Martin Splett, Theologe, Referent Hospizarbeit und Trauerpastoral

Leitung
Markus Wellmann, Studienleiter / Geschäftsführung Kath. Krankenhausverband

Veranstaltungsort
Ludwig-Windthorst-Haus, Lingen (Ems)

Kosten
20,00 EUR

Anmeldung
Bitte über das Portal VeDab anmelden unter der Nr. KLIN.22-09-29.002
(Bei fehlendem Zugang unter info@lwh.de bzw. 0591 / 6102-0)