ONLINE-SEMINAR: Inklusive Religionspädagogik der Vielfalt – Umgang mit Intersektionalität und Heterogenität im Religionsunterricht

Beginn:
Ende:

Die Notwendigkeit auf wachsende Heterogenität in den Schulen und Lerngruppen mit inklusiven, pädagogischen Ansätzen zu reagieren, nimmt in allen Schulformen zu. Oder sagen wir lieber, die Sensibilität dafür wächst und fördert neues Perspektiven und Differenzierungen ans Licht, die vielleicht schon immer nötig waren. Auch im Religionsunterricht zeigt sich eine immer größere Vielfalt und wird bis in die Gymnasien zur Herausforderung für Unterrichtsplanung und -Reflexion. Die „Religionspädagogik der Vielfalt“ sammelt viele (neue) religionspädagogische Ansätze der vergangenen Jahre zu einzelnen Dimensionen von Heterogenität (Religion, sozialer Status, sexuelle Orientierung, Geschlecht, Dis/Ability, u.a.) und reflektiert diese im Hinblick auf einen gemeinsamen Lernprozess. Außerdem untersucht sie (Macht-) Strukturen und Konzepte auf Diskriminierung und Mehrfach-Diskriminierung (Intersektionalität) hin.

Die Schulabteilung bietet zu diesem u.a. am Comenius-Institut in Münster entwickelten Ansatz (www.inrev.de) eine kostenlose Abrufveranstaltung für Fachkonferenzen an. Diese Einzelveranstaltung soll in das Thema und in die Konkretionen einführen, erste Ideen und Materialien für die Umsetzung vermitteln und vor allem Interesse wecken, diesem Ansatz in der eigenen Arbeit Raum zu geben.

Zielgruppe
Religionslehrkräfte der Sekundarstufen I/II

Referent und Leitung
Jens Kuthe, Referent für Religionspädagogik, BGV Osnabrück

Veranstaltungsplattform
Cisco Webex Meeting, Zugangsdaten werden nach der Anmeldung zugesendet.

Anmeldung
unter VeDab-Nr. BGV_OS_20201103