Mein Stetel Antwerpen – Jüdisch – Christliche Dialogfahrt 2021

Beginn:
Ende:

Kategorie: ,

Ohne Begegnung und Austausch entsteht oft ein Raum für Vorurteile und Gerüchte, der auch, wie wir immer wieder über die Medien mitbekommen, zu Streit und Gewalt führen kann.

Für ein friedliches Zusammenleben muss der Dialog der Religionen gefördert werden und so wird, erneut eine gemeinsame interreligiöse Fahrt, diesmal nach Antwerpen, angeboten. Jugendliche und junge Erwachsene aus der jüdischen Gemeinde Osnabrück und darüber hinaus bzw. aus dem Bistum Osnabrück machen sich gemeinsam auf den Weg, begegnen einander kommen in Austausch. Durch den Besuch der belgischen Stadt Antwerpen soll deutlich werden, wie vielfältig und reich jüdische Kultur in Europa war und ist.

Dabei ist die Idee der Fahrt:

Mein- jeder soll seine eigene Erfahrungen machen und selber über das „Stetel Antwerpen“ reflektieren.

Stetel- steht für die alten jüdischen Siedlungen in Osteuropa.

Antwerpen- eine international bekannte Großstadt (Handel, Diamanten etc.). und das alte jüdische Dorf im Jahr 2021, das ist was wir in Antwerpen sehen können.

Durch Austausch und Gespräche in der Gruppe wollen wir mehr voneinander erfahren und lernen.

Zu der Fahrt gehört ein verbindliches Vortreffen für alle Teilnehmer*innen.

Alle weiteren Infos sind hier zu finden: Anmeldung Dialogfahrt nach Antwerpen

 

Wir freuen uns auf die gemeinsame Reise!

Rabbi Shimi Lang, Rabbiner der jüdischen Gemeinde Osnabrück

Jugendpfarrer Markus Brinker, Diözesanjugendseelsorger Bistum Osnabrück

 

Anmeldungen werden bis zum 26. August 2021 im Seelsorgeamt des Bistums Osnabrück entgegengenommen.

Die Zahl der jüdischen bzw. christlichen Teilnehmer*innen soll gleich groß sein. Falls mehr Anmeldungen vorliegen, als Reiseplätze zur Verfügung stehen, entscheidet das Eingangsdatum der Anmeldung. Nach der Anmeldung erhalten alle Teilnehmenden eine Anmeldebestätigung mit der Bitte um Zahlung des Teilnahmebetrages und weiteren Informationen. Die Teilnehmer*innen-Zahl ist auf 24 Personen beschränkt. Jugendliche unter 18 Jahren müssen durch ihre*n gesetzliche*n Vertreter*in angemeldet werden.