Videokonferenz für Religionslehrer:innen und Schulseelsorger:innen anlässlich der Studie zu sexualisierter Gewalt im kirchlichen Raum des Bistums Osnabrück

Am Freitag, 23.09.2022, 16:30 – 18:00 Uhr bietet die Schulabteilung für alle Interessierten aus den Bereichen Religionspädagogik und Schulpastoral eine Zoom-Konferenz zu den Inhalten des Zwischenberichts und den Reaktionen darauf mit verschiedenen Gesprächspartner:innen an.

Die Forschungsgruppe „Betroffene – Beschuldigte – Kirchenleitung. Sexualisierte Gewalt im Bistum Osnabrück“ attestiert deutliche Versäumnisse und Fehler bei bekanntgewordener sexualisierter Gewalt durch Kleriker; denn einerseits habe der Schutz der Institution und von Tätern oft Vorrang vor dem Schutz vor Verletzungen von Kindern und Jugendlichen gehabt, andererseits sei die Entschädigung der von sexualisierter Gewalt Betroffenen bisher unzureichend. Zwar konstatieren die Forscher:innen, dass seit 2010 Entwicklungen in die richtige Richtung wahrzunehmen sind. Aber das mindert weder das Leid der Betroffenen noch die beruflichen aber auch persönlichen Herausforderungen dieser Erkenntnisse für gesendete Kolleg:innen in den Schulen und andernorts, die im Auftrage dieses Bistums unterwegs sind.

Deshalb bietet die Schulabteilung eine digitale Konferenz an, um die Fragen und Kritik, die Enttäuschungen und die Ratlosigkeit nicht unbeantwortet zu lassen und mit Bistumsleitung und weiteren Ansprechpersonen Raum zum Dialog anzubieten.

Ansprechbar werden dabei sein:
Generalvikar Ulrich Beckwermert, Bistumsleitung
Heinz-Wilhelm Brockmann, Monitoringgruppe im Schutzprozess des Bistums Osnabrück
Jens Kuthe, Gemeinsamer Betroffenenrat der (Erz-)Bistümer Hamburg, Hildesheim und Osnabrück
Elisabeth Lis, Referentin für Schulpastoral
Winfried Verburg, Leiter der Abteilung Schulen & Hochschulen

Der Link für die Teilnahme am Zoom-Meeting ist: https://us02web.zoom.us/j/84720363704
Der digitale Raum wird 10 min vorher geöffnet.
Vor, während und nach der Veranstaltung sind im Bedarfsfall die unabhängigen Ansprechpersonen für Betroffene sexualisierter Gewalt telefonisch und per Mail erreichbar.

Bildung

Medienstellen Lingen, Osnabrück und Papenburg

Im Bistum Osnabrück gibt es an drei Standorten Medienstellen/Religionspädagogische Arbeitsstellen: In Lingen, Osnabrück und Papenburg. Diese stellen Interessierten Medien, Materialien und Literatur für die Arbeit in der Gemeinde, im Religionsunterricht und im Kindergarten zur Verfügung. Weiter Infos und Öffnungszeiten gibt es auf der Internetseite: www.medienstelle-osnabrueck.de

Lesen Sie diesen Artikel: Medienstellen Lingen, Osnabrück und Papenburg