Alle Tage meines Lebens

Marienkäfer auf zwei Eheringen
Bild: photocase.de, Augenwerke-Fotografie

„Es ist nicht gut, dass der Mensch allein bleibt“ sagt Gott in der Bibel (Genesis 2, 18). Darum gibt er Adam seine Gefährtin Eva zur Seite. Das Zusammenleben von sich liebenden Menschen wird auch heute noch von der Kirche gesegnet.

Nach christlichem Verständnis ist die Liebe zwischen Mann und Frau ein Abbild der Liebe Gottes zu den Menschen. Mit einer Eheschließung wird diese Liebe vor Gott gebracht und in einer feierlichen Zeremonie ein Bund fürs Leben geschlossen: Treue, in guten und in bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit, bis zum Tod. Zum Schluss versprechen die Eheleute sich gegenseitig: „Ich will dich lieben, achten und ehren alle Tage meines Lebens.“ Eine feierliche und schöne Formel mit tiefer Bedeutung. Im Folgenden haben wir den Satz für Sie genau aufgeschlüsselt:

Ich

Schon das erste Wort ist von Bedeutung: Ein „Ich“ steht hier vor dem Altar. Jemand, der sich aus freien Stücken zur Ehe bekennt, der seine Entscheidung gut überlegt und dann bewusst getroffen hat. Eine Person, die weiß, wer sie ist und was sie will. Jemand, der sich nicht verstellt, um vom anderen geliebt zu werden. Wer „ich“ sagt, der weiß: Nur wenn ich mich selbst annehme, kann ich andere lieben.

Ich will

Nicht „Ich möchte“ oder „Ich versuche“, sondern „Ich will“. Das heißt: Ich bin fest entschlossen und vetraue darauf, dass meine Entscheidung die richtige ist. Es bedeutet auch, dass ich bereit bin, alles zu tun, um die Liebe lebendig zu halten und eine gute Ehe zu führen. Das ist ein besonders wichtiger Aspekt in der Beziehung, findet Diakon Dieter Wekenborg. Er ist Leiter der Psychologischen Beratungsstelle „Offene Tür“ in Bremen und Ehe-, Familien- und Lebensberater.  „Partnerschaft leben heißt, sie mit Zeit, Energie, Kraft und Fantasie zu gestalten, denn die Liebe braucht Pflege“, sagt Wekenborg. Er hilft Paaren, ihren gemeinsamen Weg zu meistern und an ihrem Versprechen „Ich will“ festzuhalten.

Braut im Hochzeitskleid (Detail)
„Ich will dich“ ist die Entscheidung für einen Menschen – nicht für irgendeinen, sondern für einen ganz bestimmten. Bild: www.pixabay.com/scottwebb Public Domain

Ich will dich

DICH! Ja, genau dich – so wie du bist und nicht anders, mit all deinen Stärken und mit all deinen Schwächen. Dich und niemand anderen. Drei Worte, die für viele die ganze Welt bedeuten, denn wenn jemand das zu mir sagt, dann bin ich einzigartig und wichtig. „Ich will dich“ ist die Entscheidung für einen Menschen – und zwar nicht für irgendeinen, sondern für einen ganz bestimmten.

Ich will dich lieben

Liebe ist ein Geschenk. Sie zu erklären oder zu definieren, ist nahezu unmöglich. Klar, Schmetterlinge im Bauch sind ein gutes Zeichen fürs Verliebtsein. Doch es geht um viel mehr! Deswegen kann man sich dem Begriff, der so viele verschiedene Vorstellungen vereint, nur annähern. Zum Beispiel so: Eine Gruppe von Kindern wurde gefragt, was Liebe ist. Ein achtjähriges Kind antwortete: „Als meine Oma Arthritis bekam, konnte Sie sich nicht mehr bücken, um ihre Fußnägel zu lackieren. Mein Opa macht das jetzt immer, sogar als auch er Arthritis in seinen Händen bekam. Das ist Liebe.“

Hochzeitspaar sitzt auf einer Brücke
Ehren bedeutet: den anderen als wunderbaren Teil von Gottes Schöpfung anzuerkennen. Bild: www.pixabay.de/scottwebb Public Domain

Der russische Schriftsteller Fjodor Dostojewski bringt bei der Frage nach der Liebe Gott mit ins Spiel. Er hat gesagt: „Einen Menschen zu lieben, bedeutet, ihn so zu sehen, wie Gott ihn gemeint hat.“

Die Bibel geht noch weiter: „Gott ist die Liebe“, steht dort (1. Johannes 4, 16). Ein gewaltiger, ein schwieriger Satz. Beziehungsexperte Dieter Wekenborg erklärt ihn so: „Wo Menschen Liebe begegnen, da ist Gott.“ Liebe ist nicht nur eine Eigenschaft von Gott, sondern er selbst ist die Liebe, sie ist sein Wesen – und wer liebt, der ist Gott so nah, wie es nur geht.

Ich will dich lieben, achten und ehren

Die Liebe ist nicht immer leicht und rosarot. Liebe hat Folgen! Wer liebt, der trägt Verantwortung für seinen Partner. Achten und ehren – das meint, aufeinander acht zu geben, damit es beiden Partnern immer so gut wie möglich geht. Es heißt aber auch: sich achten, also den anderen mit seinen ganz persönlichen Eigenheiten respektieren. Ehren geht noch ein Stück weiter. Es bedeutet: den anderen als wunderbaren Teil von Gottes Schöpfung anzuerkennen und ihn dementsprechend gut zu behandeln, weil er etwas ganz Besonderes ist.

lch will dich lieben, achten und ehren alle Tage meines Lebens

Wenn zwei Menschen sich lieben, dann wollen sie, dass dieses Gefühl hält – ein Leben lang. „Alle Tage meines Lebens“, das bedeutet: „Niemand anders ist wichtiger als du, weder jetzt, noch in Zukunft.“ Es heißt aber auch, dass man bereit ist, die Liebe nicht aufzugeben, auch nicht in schwierigen Zeiten. So steht schon im Buch der Bücher, als Gebot und weiser Rat für ein gutes Leben: „Vor allem haltet fest an der Liebe zueinander“ (1. Petrus 4,8).