Fair schenken

Geschenke und Geschirr
Bild: unsplash.com, Tereza Ruba

Sind Sie noch auf der Suche nach Geschenken für Weihnachten? Wie wäre es in diesem Jahr mal mit nachhaltigen und fairen Produkten? Längst gibt es da nämlich nicht mehr nur Kaffee, Tee, Blumen und Schokolade! Im Weltladen vor Ort und im Internet werden z.B. auch faire Kleidung oder Keramik angeboten. Dabei spielen nachhaltige Transportwege und vor allem die faire Bezahlung der Beschäftigten eine große Rolle.

Inspirationen für schöne Weihnachtsgeschenke – vom Smartphone, über Spielzeug und Schmuck bis zur Kochschürze – gibt es hier!

Schokolade

In Deutschland isst nach Angaben des Internetportals „Statista“ jeder Mensch jährlich rund 5,7 Kilogramm Schokoladenware. Im europäischen Vergleich zählt Deutschland damit zu den wichtigsten Absatzmärkten. Immer mehr Hersteller beziehen Kakao aus fairem Handel. Der Marktanteil von Fair-Trade-Kakao liegt inzwischen bei etwa 17 Prozent; so stellt die Gepa ihre Schokoladen ganz aus fairem Kakao her, andere Hersteller beziehen zum Teil Kakao aus fairem Handel sowie Kakao mit anderen Zertifizierungen, beispielsweise „Rain Forest Alliance“. Durch den Kauf von Fair-Trade-Schokolade werden Investitionen der Kakaobauern unterstützt. Auch ist sicher, dass die Ausbeutung von Kindern und Zwangsarbeit ausdrücklich verboten sind. Ist in einer Region Kinderarbeit stark verbreitet, werden die Produzentenorganisationen bestärkt, diese zu bekämpfen. Fair Trade Schokolade ist in vielen Supermärkten, aber auch in Eine Welt-Läden zu finden. Die häufigsten Siegel sind das Fairtrade-Siegel, das Fairtrade Cocoa Siegel oder das Siegel der Gepa. Manche Fair-Trade-Schokolade ist außerdem „bio“.

Bälle

Jedes Jahr werden rund 125 Millionen Sportbälle auf dem weltweiten Markt produziert. Rund 70 Millionen dieser Bälle werden jährlich von verschiedenen Herstellern in Pakistan gefertigt. Allerdings haben nur fünf von den 700 ein Fair-Trade-Zertifikat. Stammt ein Ball aus fairem Handel, bekommen die Arbeiter Löhne, von denen sie ohne Überstunden leben können. Die fair gehandelten Sportbälle zeichnen sich nach Angaben der Hersteller durch ihren hohen Qualitätsgrad aus und sind dementsprechend deutlich langlebiger. Bontura ist einer der fünf Hersteller in Pakistan, der fair gehandelte Volley-, Fuß- und Handbälle herstellt. Die Sportbälle können im Internet auf www.bontura.de bestellt werden; diese Seite wird aber gerade umgebaut.

Arbeitskleidung

Warme Socken für einen guten Zweck

Pünktlich zur kalten Jahreszeit gibt es bei der Osnabrücker Caritas handgestrickte Wollsocken zu kaufen. Das Besondere daran: Die Einnahmen gehen ohne Abzug an die Frauen, die diese Socken fertigen. Gestrickt werden sie von albanischen Frauen, die damit ein wichtiges Einkommen für ihre in extremer Armut lebenden Familien erzielen. Die bunten Strümpfe gibt es in fast allen Größen von 22 bis 51. Sie kosten zwischen 5 und 16 Euro. Auch ein Postversand auf Rechnung ist möglich. Weitere Infos auf der Internetseite der Caritas!

Früher verschenkte man Krawatten und Socken an Menschen, deren Weihnachtswünsche unbekannt waren, die aber trotzdem etwas erhalten sollten. Wer noch ein Geschenk für Schwiegersohn und Schwiegertochter sucht, wird bei Kaya & Kato fündig. Die Firma vertreibt Berufskleidung für Pflegeberufe und Gastronomie und lässt die Kleidung fair produzieren. Als Material verwendet das Kölner Unternehmen zum Beispiel fair gehandelte Bio-Baumwolle aus Uganda und Stoffe, für die Plastikmüll recycelt wurde. Hier kann man ein einfaches Baumwoll-T-Shirt bestellen – das braucht man immer – oder auf die Geschenkvorschläge zurückgreifen: Die Firma bietet zum Beispiel eine graue Kochschürze aus festem Stoff an, die zusammen mit einer fair gehandelten Schokolade der Firma „Original Beans“ verschickt wird. Das Versprechen: Pro verkaufter Tafel wird ein Baum gepflanzt.

Schmuck

ein Geschenk wird übergebenIn Weltläden und im Onlinehandel kann man fair gehandelten Schmuck erwerben. Manche Kette oder Brosche aus Afrika oder Indien wird von Familien oder dörflichen Initiativen unter Einbeziehung von recyceltem Material oder Natursteinen der Region hergestellt, manches passt besonders gut zum Trend des Ethno-Stils. Andere Schmuckstücke aus fairem Handel beruhen auf langer Tradition und Handwerkskunst, beispielsweise der antik anmutende Goldschmuck aus Kolumbien, den Contigo anbietet, oder die Silberketten, Anhänger und Ohrringe von Filigrana. Schmuck von Filigrana besteht aus 925er Silber und wird auf traditionelle Weise von Familien in Paraguay angefertigt. Ansonsten gilt: Darauf achten, dass keine Materialien wie Elfenbein oder Koralle verwendet wurden; bei Perlen auf die Verwendung von Zuchtperlen achten und wer sich Diamanten wünscht, kann auf fair gehandelte aus Australien oder auf synthetisch hergestellte Diamanten zurückgreifen. Außerdem lohnt es sich, bei Händlern vor Ort zu forschen, wer fairen Schmuck anbietet oder selbst produziert – indem zum Beispiel für neuen Schmuck Altgold eingeschmolzen wird.

Mobiltelefon

Weitere Infos

Im Bistum Osnabrück sind viele Kirchengemeinden als „Faire Gemeinde“ zertifiziert. Was das bedeutet und wie das geht, steht hier.

Weitere Infos zum fairen Handel und Adressen von Weltläden im Bistum Osnabrück finden Sie auf der Internetseite der SüdNord-Beratung.

Jedes Jahr ein neues Handy? Das ist nicht nachhaltig. Für jedes Smartphone, das gebaut wird, braucht man Rohstoffe wie Gold, Silber, Koltan und seltene Erden. Die katholische Hilfsorganisation Missio hat schon vor Jahren Aktionen gestartet, mit denen alte Handys gesammelt werden, damit die Rohstoffe daraus entfernt und recycelt werden können; der Erlös kommt wiederum Projekten von Missio zugute. Inzwischen gibt es europäische Smartphonehersteller, die den Anspruch haben, soweit wie möglich fair geschürfte und gehandelte Rohstoffe zu verwenden und die Mobiltelefone so zu bauen, dass sie repariert werden können und einzelne Komponenten, zum Beispiel die Kamera und der Akku, vom Kunden selbst ausgetauscht werden können. Kunden, die ein fair gehandeltes Smartphone wünschen, kaufen zum Beispiel bei der niederländischen Firma „Fairphone“ oder bestellen ein „Shiftphone“ des hessischen Familienunternehmens der Brüder Waldeck. Zur Nachhaltigkeit beitragen können Kunden auch, wenn sie ein Handy als gebrauchtes Smartphone der bekannten Marken kaufen.

Kerzen, Geschirr und vieles mehr …

Zum Sortiment des fairen Handels zählen unter anderem auch Lederwaren, Geschenkpapier, Einkaufskörbe, Kerzen, Schlüsselanhänger, Notizbücher und Geschirr, so dass sich für viele Geschmäcker etwas finden lässt. Die größten Onlineshops sind: