Madonna der Fahrensleute

Madonna der Fahrensleute
Bild: Frank Vincentz via Wikimedia Commons

Als ich vor gut zehn Jahren das erste Mal nach Steinbild, dem kleinen Ort an der Ems, kam und nichtsahnend vom Parkplatz zur Kirche ging, blieb ich überrascht stehen: Keine zwanzig Meter vom Hauptportal der Kirche fließt die Ems vorbei! Der Fluss ist hier schon breit und schiffbar, und am anderen Ufer geben Wiesen und Felder den Blick in die Weite des Emslands frei. Ein faszinierender Ort an der Emsschleife – vor allem, wenn einem dazu noch der frische Wind um die Nase weht!

Als ich dann noch in der Kirche die „Madonna der Fahrensleute“ entdeckte, dachte ich: Ach, wie schön! Eine Madonna für alle, die unterwegs sind! Und ich hatte das tröstende Gefühl: Bei ihr könnte ich mit all meinen Fahrten und Touren gut aufgehoben sein!

Kunsthistoriker gehen davon aus, dass diese Madonna aus Sandstein aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stammt. Früher hatte sie ihren Platz in einer Nische an der Außenmauer der Kirche in Richtung Ems. Sie wurde zur Schutzherrin der Schiffer auf dem Fluss, der „Fahrensleute“.

Über die Autorin

Andrea Schwarz ist Schriftstellerin, war lange Jahre pastorale Mitarbeiterin im Bistum Osnabrück und lebt im Emsland. Sie ist eine genaue und sensible Beobachterin ihrer Umwelt und der Menschen, denen sie begegnet. In ihren Texten versucht sie, Gott mitten im Alltag zu entdecken und Lust aufs Leben zu machen – nun erstmals auch in Form von Blogbeiträgen!

Es war ein fester Brauch, wenn sie an der Kirche vorbeifuhren, ein „Gegrüßet seist du, Maria“ zu beten und um eine glückliche Heimkehr zu bitten oder dafür zu danken. Und dabei haben sie auch kurz das Nebelhorn ihres Schiffes zum Gruß ertönen lassen.

Heute führt der Emsradweg, ein 375 km langer Radfernweg, von den Emsquellen bei Paderborn bis nach Emden direkt an der Kirche vorbei. Und viele Radfahrer unterbrechen hier ihre Tour, statten der Kirche einen Besuch ab und werden wohl auf ihre Weise die Madonna um ihren Beistand bitten.

Mit Maria unterwegs … vielleicht kein schlechter Gedanke, gerade jetzt in diesen Sommerwochen und auf dem Weg in den Urlaub …

Madonna der Fahrensleute

Madonna der Fahrensleute

Wir bitten dich für alle,
die unterwegs sind:
Schenke ihnen und uns
allzeit gute Fahrt
und eine gesunde Heimkehr.
Beschütze uns
und halte Sturm und Unwetter von uns fern.
Lass uns immer den rechten Weg finden
und unser Ziel erreichen.
Hilf uns,
wenn wir alleine nicht mehr weiterkommen.
Und führe uns immer wieder
zu Christus, deinem Sohn. Amen.

6 Kommentare zu “Madonna der Fahrensleute

  1. Andrea Schwarz.
    Ich bin Andrea Steinhilb
    … Ihre Texte berühren mich seit der Kindheit…

    Liebe Grüße
    Andrea Steinhilb

    1. Liebe Frau Steinhilb,
      vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung! Darüber habe ich mich gefreut! Liebe Grüße aus Steinbild,
      Andrea Schwarz

Schreibe einen Kommentar

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung durch das Bistum Osnabrück. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung