Auftrag zur Nächstenliebe

Bild: photocase.de, misterqm

Das lateinische Wort Caritas bedeutet schlicht: Liebe. Gemeint ist damit die tätige Nächstenliebe, das Engagement für andere, der Dienst am Mitmenschen. Für Gläubige kommt alle Liebe letztlich von Gott: Aus Liebe hat er die Welt erschaffen und ist in Jesus Christus selber Mensch geworden.

Weil Gott die Menschen liebt und die Liebe das Größte für den Menschen ist, hat Jesus seinen Jüngern und damit den Christen ein zentrales Doppelgebot hinterlassen: Liebe Gott! Und liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Markus 12, 30-31

In der Zuwendung zu allen Menschen, in der Gemeinschaft besonders mit Armen und Benachteiligten, hat Jesus vorgelebt, worauf es für Christen praktisch ankommt: Das Reich Gottes, Gottes Liebe und Nähe werden erfahrbar in gelebter Hilfe, im Einsatz für Solidarität und Gerechtigkeit. Das Evangelium, die frohe Botschaft des Christentums, muss konkret werden im Handeln – Gottesliebe geht einfach nicht ohne Nächstenliebe: „Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht.“ 1. Johannes 4, 20

Glaube ohne Liebe ist nicht glaub-würdig. Gottesdienst und Menschendienst gehören zusammen. Darum hat Papst Benedikt XVI. in seinem Schreiben „Deus caritas est/Gott ist die Liebe“ das Wesen der Kirche wie folgt beschrieben: „Der Liebesdienst ist für die Kirche nicht eine Art Wohlfahrtsaktivität, die man auch anderen überlassen könnte, sondern er gehört zu ihrem Wesen, ist unverzichtbarer Wesensausdruck ihrer selbst.“ Zum Handeln aus Liebe sind somit alle Christen aufgerufen: in der Familie und im Beruf, in der Gemeinde und im Freundeskreis, in der eigenen Umgebung, aber auch angesichts von Not und Elend in anderen Regionen der Welt.

Die Caritasverbände im Bistum Osnabrück

Für eine wirkungsvolle Unterstützung von Menschen in Not ist jedoch häufig eine entsprechende Fachkompetenz vonnöten. Darum gibt es neben dem caritativen Engagement im Privatleben, in Kirchengemeinden und durch christliche Gruppierungen die professionelle soziale Arbeit durch die verbandlich organisierte Caritas, die Caritasverbände.