Erinnerungen sind Schätze im Herzen

Erinnerungen sind Schätze im Herzen
Bild: pixabay.com, Brahmsee

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn euer Vater hat beschlossen, euch das Reich zu geben. Verkauft euren Besitz und gebt Almosen! Macht euch Geldbeutel, die nicht alt werden! Verschafft euch einen Schatz, der nicht abnimmt, im Himmel, wo kein Dieb ihn findet und keine Motte ihn frisst! Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.

Lukas 12,32-34

 

Passend zu dem Evangelium zum Sonntag ist wohl der Spruch „Das letzte Hemd hat keine Taschen“… Gott hat uns das Reich Gottes versprochen und in diesen Zeilen wird deutlich, dass wir für das Reich keine großen Besitztümer wie Geld, Luxushäuser, Autos oder sonst was brauchen. Besonders schön finde ich den Satz „Macht euch Geldbeutel, die nicht alt werden!“ Für einen Moment hab ich mich gefragt, was das denn heißen soll, aber dann wurde es mir klar: Die wirklich wichtigen Dinge in meinem Leben sind nicht meine Besitztümer, sondern Dinge, die ich nicht in einen Geldbeutel stecken kann. Es sind liebe Menschen und die Beziehungen und Freundschaften, die ich zu ihnen pflege. Es ist meine Familie. Es sind Erinnerungen an Abenteuer und Erlebnisse, schöne Gespräche und viele gute Momente. All diese Schätze kann ich nicht in mein Portemonnaie stecken, aber ich kann sie in meinem Herzen bewahren.

Das Bibelfenster

Hier kommentieren jede Woche Menschen aus dem Bistum Osnabrück eine Bibelstelle aus einer der aktuellen Sonntagslesungen – pointiert, modern und vor allem ganz persönlich.

Haben Sie eine Frage? Oder eine ganz andere Idee zum Thema?

Dann schreiben Sie uns!
An bibelfenster@bistum-os.de

Und während ich diesen Text schreibe, bin ich in den letzten Vorbereitungen für unser Messdienerzeltlager. Besser könnte es kaum passen! 9 Tage lang geht es mit den 75 Messdiener*innen und 30 Gruppenleiter*innen nur um gemeinsames (er)leben! Wir sind wie eine „kleine Herde“, die auf einem Zeltplatz zusammenkommt, gemeinsam isst, Spiele spielt, in Zelten übernachtet, am Lagerfeuer singt, lacht und betet. Klingt ziemlich einfach, aber in diesem Miteinander werden Erinnerungen geschaffen, die ich aus meinen Zeltlagern als Kind noch gerne in meinem Herzen bewahre: Erinnerungen an die Nacht, als alle auf dem Rücken lagen und den fantastischen Sternschnuppenhimmel bestaunt haben; als plötzlich der Wimpel weg war; an diverse Wasserschlachten, weil es einfach zu warm war; an Gespräche mit den Freundinnen im Zelt und philosophische Fragen und Gedanken in der Nacht und an so vieles mehr!!!

Ich wünsche allen, die im Zeltlager oder auf Freizeiten unterwegs sind oder waren, und einfach allen, die in diesen Tagen mal den Alltag beiseiteschieben können, einen Haufen solch schöner Erinnerungen und Schätze, die im Herzen bewahrt werden!

Pastoralreferentin Eva Schumacher