Gute Nachrichten aus dem Norden!

Mensch in Landschaft
Bild: unsplash.com, Nina Lindgren

Überrascht und mit großer Freude habe ich von der Ernennung der fünf neuen Kardinäle gehört. Denn einer von ihnen ist der mir gut bekannte Bischof von Stockholm, Anders Arborelius. Bischof Anders ist der erste Schwede, der Kardinal wird.

Seit 50 Jahren haben wir von Osnabrück aus durch das Ansgar-Werk einen sehr guten Draht zu den nordeuropäischen Ländern. Besonders zu Schweden. Der Vorgänger des künftigen Kardinals, Bischof Dr. Hubertus Brandenburg, stammte aus Osnabrück und wirkte über 25 Jahre segensreich von Stockholm aus. Bei der Bischofsweihe von Bischofs Anders vor bald 20 Jahren war ich dabei und habe ihm, wie alle anwesenden Bischöfe es taten, die Hände aufgelegt.

Das Ansgar-Werk macht uns seit einem halben Jahrhundert immer wieder deutlich: Der Norden ist für uns wichtig! Vieles von dem, was in der dortigen Diaspora schon lange Wirklichkeit ist, kommt noch auf uns zu: eine Kirche der schöpferischen Minderheit in der Gesellschaft zu sein, in der weniger die Quantität als die Qualität eine Rolle spielt. Das Leben des Glaubens und der Kirche hängt dann noch viel mehr, als es bei uns heute schon der Fall ist, vom persönlichen Zeugnis und von der Verantwortungsbereitschaft der Einzelnen ab.

Davon können wir für unsere Zukunft vieles lernen. Auch von dem ernannten Kardinal Arborelius. Sehr bewusst hat er sich als Erwachsener für die katholische Kirche entschieden und ist in den Karmeliterorden eingetreten, deren Mitglieder den Glauben in großer Armut und Einfachheit leben. Er beherrscht viele Sprachen, ist ökumenisch offen und spirituell-theologisch sehr kompetent. Und dazu ist er auch noch ein sehr freundlicher und feinsinniger Mensch.

Über den Autor

Franz-Josef Bode ist unser Bischof und Vorsitzender der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz. Seit 2010, damals als erster deutscher Bischof, schreibt Bode in unserem Bistumsblog über Begegnungen und Gedanken aus seinem bischöflichen Alltag.

Es ist gut, dass Papst Franziskus mit der Kardinalsernennung ein deutliches Zeichen der Wertschätzung für die gesamte Kirche im Norden setzt. Seine Begegnung mit dem Lutherischen Weltbund im vergangenen Herbst in Lund mag dazu beigetragen haben. Da hat Bischof Anders dem Papst sein Bistum aus nächster Nähe vorgestellt, die Kirche in der weiten Diaspora des Hohen Nordens, die in der Geschichte eine so große Frau wie Birgitta von Schweden hervorgebracht hat, deren Wirkung auch bis zu uns in das Birgittenkloster in Bremen reicht.

Ja, die Ernennung des Bischofs von Stockholm zum Kardinal ist wirklich eine große Freude!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.