Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2017

Die Autorin Anna Woltz und die deutsche Übersetzerin Andrea Kluitmann erhalten den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis der Deutschen Bischofskonferenz für das im Carlsen Verlag erschienene Buch „Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte“. Die Jury unter Vorsitz von Weihbischof Robert Brahm (Trier) hat das diesjährige Preisbuch aus 241 Titeln ausgewählt, die von 64 Verlagen eingereicht wurden.

Weihbischof Brahm sagt im Namen der Jury über das Buch: „Wir alle kennen Verletzungen, die wir am liebsten eingipsen würden. Wir sehnen uns nach Heilung und einer Rüstung, wenn wir uns schwach fühlen und Brüche in unserer Welt auftauchen. Mit der kleinen Fitz, der Hauptperson in Anna Woltz‘ Buch, hat die Autorin ein starkes und mutiges Mädchen geschaffen, das an einem Tag im Krankenhaus nicht nur ihre eigene Welt repariert, sondern auch für die Menschen, denen sie begegnet, zur Heilsbringerin wird.“

Hier finden Sie alle Bücher der Empfehlungsliste des Kinder- und Jugendbuchpreises 2017:

 

Anna Woltz: Gips oder wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte
Carlsen Verlag, Hamburg, 2016
Übersetzt von Andrea Kluitmann, ab 10 Jahre
176 Seiten, ISBN 978-3-551-55676-9, € 10,99

Fitz und ihre kleine Schwester Bente sind unterwegs zur Wohnung ihres Vaters, als es passiert. Ein Sturz mit dem Fahrrad. Bente muss ins Krankenhaus und Fitz gleich mit. Statt zu sehen, wie ihr Vater seit der Scheidung der Eltern lebt, hat Fitz jetzt Zeit nachzudenken: Müsste die Ehe der Eltern  nicht auch mal sechs Wochen in Gips? Vielleicht brächte das Mama und Papa wieder zusammen. Aber dann ist da plötzlich Adam, und Fitz verliebt sich – ein bisschen. So hat der Katastrophentag am Ende doch noch etwas Gutes.

 

Tamara Bach: Vierzehn
Carlsen Verlag, Hamburg, 2016, ab 13 Jahre
112 Seiten, ISBN 978-3-551-58359-8, € 13,99

Beh war lange krank und hat die Klassenfahrt vor den Sommerferien verpasst. Acht Wochen hat sie die anderen nicht gesehen und fühlt sich trotz aller Schulroutine seltsam fremd. Auch ihr Zuhause fühlt sich nach der Trennung der Eltern fremd an, das frisch gestrichene Kinderzimmer im neuen Haus des Vaters ist das verstörende Zeichen verlorener Zugehörigkeit. Tamara Bach erzählt einen Tag der vierzehnjährigen Beh, unspektakulär und doch für jeden Leser nachhaltig beeindruckend.

 

Sarah Crossan: Eins
Mixtvision Verlag, München, 2016, ab 13 Jahre
Übersetzt von Cordula Setsman
424 Seiten, ISBN 978-3-95854-057-6, € 16,90

Niemand hätte für möglich gehalten, dass Tippi und Grace 16 Jahre alt werden. Die siamesischen Zwillinge, die von der Hüfte an miteinander verbunden sind, haben ihre ungewöhnliche Symbiose nie als die Tragödie empfunden. Auch wenn die sehr unterschiedlichen Schwestern immer bemüht sind, als zwei selbstständige Individuen wahrgenommen zu werden, können sie sich ein Leben ohne den anderen nicht vorstellen. Das endet jäh, als Grace schwer erkrankt und nur eine riskante Trennung zumindest ein Leben retten könnte.

 

Esther Ehrlich: NEST
Aladin Verlag, Hamburg, 2016, ab 11 Jahre
Übersetzt von André Mumot
320 Seiten, ISBN 978-3-8489-2077-8, € 14,95

Für die elfjährige Naomi „Chirp“ Orenstein ist ihr Zuhause auf Cape Cod wie ein kuscheliges warmes Nest: umgeben von weitläufigen Stränden, frischer Seeluft und den schönsten Vögeln. Doch der Tag, an dem bei ihrer Mutter Multiple Sklerose festgestellt wird, ändert alles. Machtlos muss die Familie mit ansehen, wie die Krankheit schließlich in einer Tragödie endet. Chirp rinnt das Glück wie Sand durch die Finger. Bis eines Tages Joey auftaucht, der eigenbrötlerische Nachbarsjunge, der sie auf seine ganz eigene Art daran erinnert, dass Flügel zum Fliegen da sind.

 

Hubert Gaisbauer, Leonora Leitl: Ein Brief für die Welt. Die Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus für Kinder erklärt
Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien, 2016, ab 9 Jahre
Illustration von Leonora Leitl
106 Seiten, ISBN 978-3-7022-3523-9, € 14,95

„Was ist eigentlich eine Enzyklika?“ Angeregt durch diese neugierige Frage seiner Enkelin bereitet der Hörfunkjournalist Hubert Gaisbauer die Umwelt-Enzyklika „Laudato si“ für ein kindliches Lesepublikum auf und lässt die wesentlichen Aussagen des päpstlichen Rundschreibens in 13 kurzen Kapiteln lebendig werden. Um die Thesen des Papstes zu Umweltzerstörung, Klimawandel und Krieg und zur ungerechten Verteilung von Gütern anschaulich zu machen, kommentiert der Autor die ausgewählten Originalzitate der Enzyklika mit Geschichten, wie sie Kinder täglich in ihrem Umfeld erleben können.

 

Karin Gruß, Tobias Krejtschi: Was WÜRDEst du tun?
Minedition, Michael Neugebauer Edition, Bargteheide, 2016, ab 6 Jahre
Illustration von Tobias Krejtschi
32 Seiten, ISBN 978-3-86566-308-5, € 10,00

Die Würde des Menschen ist unantastbar! Artikel 1 des Grundgesetzes, der ein zentrales Element des christlichen Menschenbilds formuliert, ist ein Leitsatz, der jederzeit von allen Menschen umgesetzt werden muss, um Gültigkeit zu erlangen. Autorin und Illustrator zeigen in diesem Buch, dass aber schon in kleinen Alltagssituationen die Würde der Menschen eben nicht mehr unantastbar ist. Wie verletzbar wir sind, sei es durch Unachtsamkeit, Rücksichtslosigkeit oder Vorurteile, machen die ausgewählten Beispiele deutlich. Das Buch stößt den wichtigen Dialog über Toleranz und Respekt an und unterstützt eine Kultur des Hinsehens und der Empathie.

 

Stian Hole: Morkels Alphabet
Carl Hanser Verlag, München, 2016, ab 7 Jahre
Übersetzt von Ina Kronenberger
48 Seiten, ISBN 978-3-446-25100-7, € 14,90

Am Waldrand findet Anna geheimnisvolle Botschaften. „Hallo“, steht auf dem ersten Brief. „Wer bist du?“, antwortet Anna. Morkel heißt der Briefeschreiber, ein Junge aus Annas Klasse, der am liebsten im Baumhaus sitzt und Tiere beobachtet. Anna besucht Morkel, sie fühlt sich wohl in seiner Gegenwart. Beide sind fasziniert von der Natur und der Welt der Wörter und Buchstaben. Doch plötzlich ist Morkel verschwunden. Stian Hole erzählt die Geschichte einer besonderen Freundschaft, die tief berührt und die Sinne für das Wesentliche schärft.

 

Heinz Janisch, Lisbeth Zwerger: Geschichten aus der Bibel
NordSüd Verlag, Zürich / Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart, 2016
Illustration von Lisbeth Zwerger
Kommentare und Nachwort von Mathias Jeschke
144 Seiten, ISBN 978-3-314-10301-8, € 21,99

Die zwölf Geschichten aus dem Alten Testament und die zwanzig Texte des Neuen Testaments, die der österreichische Autor Heinz Janisch für diese Auswahlbibel frei nacherzählt, spannen einen Bogen von der Schöpfungsgeschichte bis zur Offenbarung des Johannes und bilden trotz aller Reduzierung die zentralen Aussagen der biblischen Botschaft ab. Wer schon mit der Bibel vertraut ist, findet durch die Bilder von Lisbeth Zwerger ungewöhnliche Perspektiven. Wem die biblischen Texte bisher fremd waren, der wird ihre Faszination erfahren

 

Ingrid Olsson: Neuschnee. Erzählungen
Mixtvision Verlag, München, 2016, ab 16 Jahre
Übersetzt von Cordula Setsman
112 Seiten, ISBN 978-3-95854-067-5, € 12,90

Ingrid Olsson erzählt in acht kurzen Geschichten von den Ängsten und Wünschen acht junger Menschen. Acht junge Menschen, die keine Kinder mehr sind und nun erwachsen werden müssen oder wollen. Acht junge Menschen, die trauern, sich sehnen, sich fürchten. Die lieben und hoffen. Acht Momentaufnahmen von Lebenssituationen, die scheinbar unüberwindbare Stolpersteine bereithalten und doch bewältigt werden müssen. Der sehr reduzierte Erzählstil von Ingrid Olsson unterstreicht die radikale Intensität der Darstellung und ermöglicht ein sehr individuelles Leseerlebnis, das viel Raum für eigene Reflexionen lässt.

 

Kenneth Oppel, Jon Klassen: Das Nest
Dressler Verlag, Hamburg, 2016, ab 13 Jahre
Illustration von Jon Klassen
Übersetzt von Jessika Komina und Sandra Knuffinke
224 Seiten, ISBN 978-3-7915-0005-8, € 12,99

Steve durchlebt eine schwere Zeit: Sein neugeborener Bruder hat einen Gendefekt und kämpft um sein Leben. Damit fordert er natürlich alle Aufmerksamkeit seiner Eltern. Steve, dessen zahlreiche Ängste ihn mitunter bis in seine Träume verfolgen, ist mit der Situation völlig überfordert. Währenddessen zeichnet sich vor dem Dachüberhang seines Zuhauses bedrohlich ein Wespennest ab. Als sich eines Nachts die Wespenkönigin in Steves Träume einschleicht und ihm anbietet, das Baby zu „reparieren“, scheinen seine Wünsche erhört zu werden. Doch die Dinge nehmen eine finstere Wendung, als Steve erkennt, was wirklich mit dem Kleinen geschehen soll.

 

Alois Prinz: Ein lebendiges Feuer. Die Lebensgeschichte der Milena Jesenská
Beltz & Gelberg, Weinheim, 2016, ab 16 Jahre
240 Seiten, ISBN 978-3-407-82177-5, € 17,95

Milena Jesenská, 1896 in Prag geboren und 1944 an den Folgen einer Nierenerkrankung im KZ Ravensbrück gestorben, war eine einflussreiche und angesehene politische Journalistin, die stets meinungsstark und kritisch über ihre unruhige Epoche berichtete und die sich Zeit ihres Lebens kompromisslos für Menschen am Rand der Gesellschaft einsetzte. Ohne Rücksicht auf die eigene Sicherheit half sie Verfolgten des Naziregimes und wurde schließlich wegen ihrer unbeugsamen Haltung inhaftiert. Faktenreich, nüchtern und dennoch sehr anschaulich zeichnet Alois Prinz den wechselvollen Lebensweg einer starken und unkonventionellen Frau nach.

 

Francesca Sanna: Die Flucht
NordSüd Verlag, Zürich, 2016, ab 5 Jahre
Übersetzt von Thomas Bodmer
48 Seiten, ISBN 978-3-314-10361-2, € 17,99

Was bedeutet es für Menschen, die vertraute Heimat zu verlassen und sich auf eine gefährliche Flucht mit ungewissem Ausgang zu begeben? Der knappe Text erzählt aus kindlicher Perspektive, wie ein glückliches Familienleben durch den Ausbruch eines brutalen Krieges endet, der täglich mehr Chaos und Zerstörung bringt. Francesca Sanna findet mit ihren stark stilisierten Illustrationen eine wirkmächtige Darstellungsmöglichkeit, die den bedrohlichen Schatten des Krieges und die oft kaum beschreibbaren Fluchterfahrungen ebenso emotional erfahrbar macht wie die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

 

Andreas Steinhöfel: Wenn mein Mond deine Sonne wäre
Carlsen Verlag, Hamburg, 2016, ab 8 Jahre
Illustration von Nele Palmtag
Mit Hörbuch-CD und Musik
80 Seiten, ISBN 978-3-551-27136-5, € 16,99

Max vermisst seinen geliebten Großvater jeden Tag ein wenig mehr. Seit einem Jahr wohnt der alte Mann wegen einer beginnenden Demenz im Pflegeheim. Als die Sehnsucht zu groß wird, entführt der Junge den alten Herrn kurzerhand und bringt ihn für einen sommerlichen Nachmittag zur Wiese im Blumental, einem Ort, mit dem der Großvater in vielen guten Erinnerungen verbunden ist. Es wird ein unvergesslicher Tag. Steinhöfels warmherzige und zärtliche Generationengeschichte steht nicht für sich allein. Seine lebendigen Sprachbilder gewinnen durch die eigenwilligen Buntstiftzeichnungen Nele Palmtags und durch die zur wechselnden Stimmung passend ausgewählten Musikstücke auf der beiliegenden CD an Tiefe.

 

Elisabeth Steinkellner, Michaela Weiss: die Nacht der Falter und ich
Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien, 2016, ab 15 Jahre
Illustration von Michaela Weiss
125 Seiten, ISBN 978-3-7022-3540-6, € 14,95

Die Zeit des Erwachsenwerdens ist eine Zeit des Aufbruchs. Alles wird intensiver empfunden, Lebensfreude und Melancholie, Sehnsucht und Enttäuschung liegen im komplizierten Gefühlschaos nahe beieinander. Bei der Suche nach Sinn und Tiefe im Leben fühlen sich junge Leute oft unverstanden und alleingelassen. In Gedichten und kurzen Prosatexten erzählt Elisabeth Steinkellner von Liebe und Verlust, von großen Erwartungen und tiefen Enttäuschungen und nähert sich damit  sehr behutsam und nuanciert den inneren Wirklichkeiten einer aufregenden Lebenszeit, für die Jugendliche selbst oft keine Worte finden.

 

Bette Westera, Sylvia Weve: Überall & nirgends
Susanna Rieder Verlag, München, 2016
Illustration von Sylvia Weve
Übersetzt von Rolf Erdorf
112 Seiten, ISBN 978-3-946100-09-6, € 25,00

Wäre ein Leben ohne die Gewissheit des Todes wirklich glücklich? Leben Verstorbene in einem Himmel weiter? Kann man unterschiedlich trauern? Mit ihren 51 Gedichten gelingt Bette Westera eine kluge und vielschichtige Annäherung an ein Thema, das häufig in hilfloses Schweigen verdrängt wird. Die Gedichte treffen den Leser mit ganzer Wucht und sind trotzdem nicht ohne Trost, weil in ihnen stets die Liebe zum Leben und die Dankbarkeit für die geschenkte Zeit mitschwingt.