Maria

Marienbild
Bild: pixabay.com, Amber Avalone

Maria, als Mutter Jesu, spielt eine wichtige und große Rolle im katholischen Glauben. Durch sie konnte Gott mit der Geburt Jesu Christi Mensch werden. In der Bibel wird Maria an verschiedenen Stellen erwähnt. Darüber hinaus wird von Maria auch in einigen außerbiblischen Quellen und Schriften der Kirchenväter berichtet. Im Koran wird Maria als einzige Frau namentlich erwähnt. Bis heute wird Maria von vielen Katholiken verehrt. Diese Verehrung zeigt sich in den Mariendarstellungen, den Gedenktagen, den Marienaltären in Kirchen und vor allem an den großen Marienwallfahrtsorten. In der katholischen Kirche gibt es vier sogenannte Mariendogmen, also unverrückbare Lehrsätze über die Mutter Gottes. Beispielsweise, dass Maria nicht nur die Mutter des Menschen Jesus, sondern die des göttlichen Wesens ist. Weiter wurde in einem Dogma festgehalten, dass Maria vor, während und nach der Geburt Jesu immer jungfräulich blieb. Die Dogmen und die Verehrung Mariä spiegeln sich auch in den vielen Namen und Titeln, die sie trägt, wie Gottesgebärerin, Mutter ohne Makel, Unsere Liebe Frau, Maria Königin.