Zum Gnadenbild nach Telgte

Zum Gnadenbild nach Telgte
Kurz vor Telgte sind einige Pilger schon seit über zwölf Stunden auf den Beinen. Bild: Kirchenbote

Tausende Pilger gehen seit 1852 jährlich zu Fuß von Osnabrück nach Telgte – es ist die größte Fußwallfahrt im deutschsprachigen Raum. Aber auch mit Fahrrädern kann man seit einigen Jahren die über 40 Kilometer lange Strecke zurücklegen.

Wohin?

Zum Gnadenbild in der Telgter Wallfahrtskapelle.

Wann?

Immer am zweiten Wochenende nach Peter und Paul (29. Juni).

Wie viele Pilger?

Jährlich laufen etwa 7.500 Menschen bei der Wallfahrt mit. Damit gilt sie als die größte Fußwallfahrt im deutschsprachigen Raum. 11.500 Gläubige waren 2002 an der 150. Osnabrücker Wallfahrt nach Telgte dabei.

Ablauf der Wallfahrt:

Der Pilgerzug beginnt in Osnabrück und führt über die Bundesstraße (B51) durch die verschiedenen Orte nach Telgte. Vom Osnabrücker Johannisfriedhof bis zur Gnadenkapelle sind es 43,1 km. Es gibt viele Rast- und Haltepunkte, an denen Pilger dazu stoßen können. Mehr Infos zur Strecke und zu Treffpunkten findet man auf der Internetseite der Wallfahrt.

Geschichte der Wallfahrt:

Das Gnadenbild von TelgteErschaffen wurde das Telgter Gnadenbild um 1370. Es zeigt eine Pietà, den Leichnam des vom Kreuz abgenommenen Christus im Schoß seiner Mutter Maria. Das aus Lindenholz geschnitzte Vesperbild der „schmerzensreichen Madonna“ in Telgte zählt zu den ältesten Darstellungen dieses Bildtyps. Die Legende sagt, das etwa lebensgroße Standbild sei aus der uralten „Dicken Linde“ am Münstertor zu Telgte herausgewachsen. Ursprünglich wurde das Gnadenbild den örtlichen Flurprozessionen vorangetragen. Dabei wurde es in einen kostbaren Mantel gehüllt und mit einer Krone geschmückt. Nach dem Dreißigjährigen Krieg ließ der Münsteraner Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen im Jahr 1654 eine Wallfahrtskapelle für die Pietà erbauen.

Im Jahr 1852 baten eine Handvoll Osnabrücker Bürger den Weihbischof, an Mariä Heimsuchung eine Wallfahrt nach Telgte zu unternehmen. Aus dieser kleinen Wallfahrt entwickelte sich über die Jahre die größte Fußwallfahrt im deutschsprachigen Raum. 1904 nahm Papst Pius X. das Vesperbild in das Verzeichnis der weltweit anerkannten Gnadenbilder.

Was man sonst noch über die Wallfahrt wissen sollte:

Für Osnabrück und das Osnabrücker Land gehört die Telgter Wallfahrt zum lebendigen religiösen Brauchtum dieser Region. Seit 2012 gibt es zur Ergänzung eine Fahrradwallfahrt, die vom ADFC und den Maltesern aus Osnabrück organisiert wird. Die Fahrradgruppe folgt dem Pilgerzug nach Telgte auf Nebenstrecken.