Versöhnung

Kinder Umarmung
Bild: pixabay.com/ jmarcochi

Das Sakrament der Versöhnung, man sagt auch Beichte dazu, ist eines der sieben Sakramente in der katholischen Kirche. Es soll vor allem eine heilende Wirkung für den Beichtenden haben. Die Beichte ist eine Möglichkeit, mit einem Priester über die eigene Vergangenheit und offen über Brüche und Fehler im Lebensweg zu sprechen. Für viele ist das ein wichtiger Schritt, um mit diesen Fehlern fertig zu werden und mit sich selbst Frieden zu schließen. Das Sakrament wird deswegen auch als „Feier der Versöhnung“ bezeichnet; mit Gott, der Kirche und den Menschen. Am Ende der Beichte, die durch verschiedene Rituale einen festen Ablauf hat, spricht der Priester: „So spreche ich dich los von deinen Sünden im Namen des  Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Die Beichte kann in einem Beichtstuhl oder einem Beichtzimmer erfolgen.  Der Priester unterliegt dabei dem Beichtgeheimnis. Er ist zum absoluten Stillschweigen verpflichtet und darf sich weder mit anderen Priestern über das Beichtgespräch unterhalten noch weltlichen Gerichten oder der Polizei Auskünfte über das Gespräch erteilen.