Verantwortung für Betroffene (u.a. Begleitung und Unterstützung)

Jahrelang hat ihnen niemand zugehört, nicht geglaubt, dass das, was sie erlebt haben, wirklich wahr sein kann: Betroffene von sexuellem oder geistlichem Missbrauch. Heute bekommen sie genau dieses Angebot: von Fachleuten therapeutisch begleitet zu werden. Wenn sie es wollen. Denn die Wünsche der Betroffenen stehen im Mittelpunkt.

„Betroffene hören und begleiten“ – schon die Namensgebung der Gruppe brauchte einige Zeit. Zu groß ist die Sorge, denjenigen, die Schlimmes erlebt haben, im Hilfeprozess ein zweites Mal das anzutun, was sie durchgemacht haben. „Ich weiß, was gut für dich ist!“ So haben sich die Täter Kinder und Jugendliche, aber auch erwachsene Männer und Frauen gefügig gemacht, haben ihnen Gewalt angetan oder sie spirituell in eine Ecke gedrängt, in die sie nicht wollten, haben damit ihre eigene Macht missbraucht. Die Ansprechpartner für die Betroffenen wollen jetzt nicht vorgeben, was gut ist, sondern zunächst hören, was die Betroffenen selbst sich wünschen. Sie wollen ihnen eine Stimme geben, ohne sie auf eine Bühne zu stellen. Gut möglich, dass sich der Name der Gruppe im Laufe der Zeit noch ändert.

Gespräche mit Betroffenen sind Millimeterarbeit. Es muss genau geprüft werden, was die Einzelnen möchten, was ihnen gut tut. Die Institution Kirche hat sie verletzt, aber nicht jeder leidet in der gleichen Weise. Mancher Betroffene ist seelisch zerstört, mancher sagt, er habe eine Krise erlebt, aus der er gestärkt hervorgegangen ist. Wer es wünscht, wird therapeutisch begleitet, um Entlastung zu schaffen. Die meisten nehmen die angebotene Unterstützung durch eine kirchliche Beratungsstelle in Anspruch, manche wollen lieber die Vermittlung zu außerkirchlichen Trägern.

Mehr und mehr wird deutlich, dass es nicht allein um sexuellen Missbrauch geht. Immer mehr Betroffene erzählen davon, dass sie von Seelsorgern gedrängt wurden, ein geistliches Leben zu führen, Ordensfrau oder Priester zu werden. Ein Feld, das gerade im Bistum Osnabrück noch aufgearbeitet werden muss.