Der Schäfer und seine Herde

Schaf
Bild: unsplash.com, Roovel

Im Sommer schaue ich gerne die verschiedenen Formen der Schafhaltung in unserer Gegend an. Da gibt es den klassischen Schäfer, der mit seiner Herde unterwegs ist. Ich war einen Tag bei so einem Schäfer im Osnabrücker Land. Dann gibt es die vielen Schafe, die eingezäunt in einer Weide laufen. Den Schafbesitzer sieht man nur selten. Er schaut nach dem Wasser und ob alle Tier noch gesund sind. Immer bestaune ich die Schafherden auf den Deichen an der Nordsee. Tausende von Schafen grasen dort.

So verschieden die Weiden und die Schafe auch sind, es gibt einen Schäfer, der sich um alles kümmert. Das ist entscheidend: Jemand ist da, der die Tiere im Blick hat.

Über den Autor

Theo Paul ist Generalvikar und damit Stellvertreter des Bischofs und Leiter der Verwaltung des Bistums. In seinen Blogbeiträgen greift er gerne aktuelle Themen auf.

Diese Beobachtungen lassen sich auch auf unsere kirchliche Situation übertragen. Der Hirtendienst wird auf unterschiedliche Weise und von verschiedenen Christen wahrgenommen. Wer auch immer den Hirtendienst wahrnimmt, muss sich fragen: Kenne ich sie, die Menschen in der Gemeinde? Weiß ich um Freud und Leid der Menschen? – Die Strukturen können verschieden sein, entscheidend ist: Gibt es den Hirtendienst, der die Menschen sammelt und zu den Quellen des Glaubens begleitet? Das ist der Hirtendienst, der dem Evangelium entspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.