Dom St. Petrus

Dom St. Peter
Bild: Bistum Osnabrück

Seit der Entstehung Osnabrücks prägt der spätromanische Dom „St. Petrus“ die Silhouette der Innenstadt. Im Inneren des Doms feiern Gläubige täglich gemeinsam Messe und loben und danken Gott im Gottesdienst.

Am linken Haseufer unmittelbar an einem altbegangenen Heer- und Handelsweg, in der Nähe der Hasefurt, gründete Karl der Große um 780 das Bistum Osnabrück, dessen erster Leiter Bischof Wiho wurde. 785 entstand die erste Kirche. Normannen zerstörten sie 100 Jahre später. Die heutige Gestalt entwickelte sich erst allmählich nach einem Brand um 1100.

Zu den ältesten und schönsten Teilen des Doms gehören der romanische Vierungsturm, die Nordfront und die romanisch-gotische Westfassade. Bemerkenswert: Das Kuppelgewölbe im Mittelteil des dreischiffigen Langhauses ist genauso hoch wie die Pfeiler, die es tragen.

Die ältesten Ausstattungsstücke sind das Taufbecken von 1220 und das Triumphkreuz von 1230. Im Laufe der Jahrhunderte veränderte der Dom innen wie außen sein Gesicht – innen vor allem in der Barockzeit. Im Zweiten Weltkrieg wurden das Domdach mit den barocken Hauben und Kirchenanbauten durch Brandbomben zerstört. Wieder aufgebaut, ist der Dom bis heute Anziehungspunkt für die Christen der Stadt und des Bistums sowie für kunsthistorisch Interessierte aus aller Welt.

Sie sind herzlich eingeladen, einen Gottesdienst im Dom zu besuchen.

 Schauen Sie doch einfach mal rein: beim virtuellen Rundgang durch den Dom! Über das schwarze Menü unten auf der Seite können Sie verschiedene Standorte auswählen, näher heran oder weiter weg zoomen oder sich den Rundgang im Vollbildmodus anschauen. Oben links im Bild erhalten Sie über >Info weitere Informationen zum jeweiligen Standpunkt. Viel Spaß!