Gremienwahlen 2018

Motto Gremienwahlen 2018
Bild: Bistum Osnabrück

Unter dem Motto „Deine Stimme, deine Kirche“ wurden am 10. und 11. November im Bistum Osnabrück die Mitglieder für die Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte neu gewählt. Alle Katholiken im Bistum waren aufgerufen, ihre Stimme abzugeben und so das Gemeindeleben mit zu gestalten. Zur Wahl standen engagierte Kandidatinnen und Kandidaten, Jugendliche und Erwachsene, die bereit sind, ihre Fähigkeiten und Begabungen ehrenamtlich in die Gestaltung des kirchlichen Lebens einzubringen.

Rund 48.000 oder 12,6 Prozent der wahlberechtigten Katholiken im Bistum Osnabrück haben sich an den Pfarrgemeinderats- und Kirchenvorstandswahlen im Bistum beteiligt. Damit lag die Wahlbeteiligung über dem Anteil der sonntäglichen Gottesdienstbesucher von 11 Prozent im Bistum Osnabrück, der erfahrungsgemäß als Richtschnur für die Wahlbeteiligung gilt. Das Bistum hat rund 560.000 Katholiken, wahlberechtigt waren 380.000 Katholiken. Im Vergleich zu den Wahlen vor vier Jahren gaben 1,5 Prozent weniger ihre Stimme ab.

Weitere Infos:

  • Der Kirchenvorstand vertritt die Kirchengemeinde. Er ist zuständig für ihre finanziellen und verwaltungsmäßigen Angelegenheiten; insbesondere stellt er den Haushalt auf und berät und entscheidet in allen vermögensrechtlichen Angelegenheiten. Auf diese Weise stellt er die Rahmenbedingungen der Seelsorge – insbesondere der pastoralen Arbeit des Pfarrgemeinderates – sicher.
  • Der Pfarrgemeinderat nimmt teil an der Leitungsaufgabe der Kirchengemeinde. Er stellt die Weichen für ein lebendiges Gemeindeleben und setzt sich dafür ein, möglichst viele zu beteiligen. Er nimmt gesellschaftliche Veränderungen wahr und entwickelt Ideen, wie die Kirche den Menschen heute nahe sein kann. Er arbeitet eng zusammen mit dem Pastoralteam, dem Kirchenvorstand und, wo vorhanden, dem ehrenamtlichen Gemeindeteam.
  • Wer sich noch weiter über die Gremienwahlen informieren möchte findet, Infos und Material auch auf der Internetseite zur Wahl:
    www.deinestimme-deinekirche.de

Nach Rückmeldungen aus rund 180 von 208 Kirchengemeinden zeichnete sich am Montag nach dem Wahlwochenende im Emsland eine überdurchschnittlich hohe Beteiligung ab. In kleinen Gemeinden mit einigen hundert Katholiken wie zum Beispiel Hasselbrock gingen 67 Prozent der Katholiken zur Wahl, in Neusustrum und Engden (Grafschaft Bentheim) beispielsweise waren es 63 und 56 Prozent. In den Osnabrücker Gemeinden lag die Wahlbeteiligung insgesamt bei rund 7 Prozent, in Diasporagebieten wie Bremen oder Ostfriesland machten jedoch erheblich weniger von ihrem Wahlrecht Gebrauch, vereinzelt nur vier Prozent.

Nach den bisherigen Rückmeldungen sind in den Pfarrgemeinderäten die Frauen mit rund 1.000 Gewählten in der Mehrheit. In dieses Gremium wurden insgesamt 1.400 Ehrenamtliche gewählt. In den Kirchenvorständen dominieren die Männer mit 1.100 von rund 1.400 Gewählten. Insgesamt arbeiten künftig rund 2.800 Frauen und Männer in den beiden Gremien ehrenamtlich mit. Die Kirchenvorstände sind für die Vermögensverwaltung der Gemeinden, die Pfarrgemeinderäte für die seelsorglichen Angelegenheiten zuständig.
Beide Gremien wurden für die Dauer von vier Jahren gewählt. Das Bistum Osnabrück dankt allen Engagierten für ihre Arbeit in den vergangenen Jahren und wünscht den neuen Gremienmitgliedern alles Gute für ihre kommenden Aufgaben!

Bekenntnisse im Beichtstuhl gibt es schon seit einiger Zeit in einer Videoreihe mit dem Titel LOS!sprechen – persönlich, spontan, und mit viel Humor! Anlässlich der Gremienwahlen haben sich gleich vier Personen in den Beichtstuhl des Bistums Osnabrück getraut: Katharina Abeln, Andreas Brüggemann, Hauke Meyerrose und Markus Otte sind entweder im Kirchenvorstand oder im Pfarrgemeinderat tätig. Warum man dringend wählen gehen muss, was die Vier nach der Wahl anpacken wollen und wie viele graue Haare ihnen bei der Gremienarbeit schon gewachsen sind, verraten sie im Beichtstuhlgespräch …