Spirituelle Angebote und Gesprächsangebote

Hand hält brennede Kerze
Bild: unsplash.com, Rebecca Peterson

In seinem Fastenhirtenbrief 2020 hat Bischof Franz-Josef Bode angesichts der Coronakrise zu neuen Formen der Gottesdienstgemeinschaft eingeladen. Es sei schmerzlich, das gottesdienstliche Leben so sehr einschränken zu müssen, schreibt Bode und verweist darauf, dass eine Teilnahme an Gottesdiensten aber durch Übertragungen in Hörfunk, Fernsehen und Internet möglich sei.

Seit dem 22. März werden immer sonntags um 11 Uhr und von Montag bis Freitag jeweils um 19 Uhr nichtöffentliche Messen aus dem Osnabrücker Dom live auf www.bistum-osnabrueck.de übertragen. Das ganze Bistum ist eingeladen, sich diesen Feiern anzuschließen und dadurch eine große virtuelle Gottesdienstgemeinschaft zu bilden.

Weitere Infos

Der Osnabrücker Dom und die meisten Kirchen im Bistum bleiben bis auf Weiteres zum persönlichen Gebet und zum Verweilen geöffnet. Auf dem Bistumsblog gibt es immer wider neue geistliche Impulse. Zum Beispiel empfiehlt Weihbischof Johannes Wübbe in seinem Blogbeitrag zur Coronakrise ein Gebet, um in Gemeinschaft verbunden zu bleiben. In vielen Kirchengemeinden gibt es eigene Initiativen für z.B. digitale Andachten und Gebetsaktionen – einige Beispiele finden Sie hier. Schauen Sie doch mal auf der Internetseite Ihrer Kirchengemeinde oder in den sozialen Medien nach!

Das Bistum hat unter der Nummer 0541 318-801 ein telefonisches Gesprächsangebot eingerichtet. Es steht montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und 16 bis 18 Uhr zur Verfügung. Am Osterwochenende (Samstag bis Montag) ist das Angebot jeweils von 16 bis 18 Uhr erreichbar.

Darüber hinaus ist die Internetseelsorge des Bistums unter https://bistum-osnabrueck.de/seelsorge-online per E-Mail zu erreichen.