Abstand im Kloster

Steingarten beim Exerzitienhaus Kloster Nette
Bild: Kloster Nette

Eine Woche im Kloster. Welche Wohltat in diesen Zeiten, die ohnehin Abstand und Rückzug erfordern. Aber diese Form des Abstands ist nicht erzwungen, sondern frei gewählt zum Aufatmen in der herrlichen Landschaft des Nettetals und in der Regelmäßigkeit der Gebets- und Gottesdienstzeiten mit den Ordensschwestern, wenn auch unter AHA-Bedingungen. Viel Zeit und Muße zum Nachdenken, zu Reflektion, um Visionen zu entwickeln und zu planen und vieles zu Papier zu bringen, etwa die Predigten zu den Feiertagen.

In diesem Jahr müssen die Worte noch einmal mehr von Herzen kommen, damit sie die wunden Herzen der Menschen noch treffen, wenn sie Weihnachten feiern, wie es jetzt gefordert ist. Das Wort der Heiligen Schrift ist wirklich in so vielfältiger Weise voller Trost und Hoffnung, gerade da, wo menschliches Reden besser zurücktritt, um die Erfahrungen dieser Zeit nicht zu zerreden, um nicht zu schnelle Deutungen anzubieten, um Fragen offenzuhalten. Dann kann diese ganze Situation uns verändern. Denn 2021 irgendwann einfach zur alten Tagesordnung überzugehen, wäre zu wenig. – Noch bin ich auf der Suche nach den tiefen Konsequenzen aus der Krise für mich persönlich, für meinen Dienst als Bischof, für unsere Kirche und unsere Gesellschaft.

Über den Autor

Franz-Josef Bode ist unser Bischof und Vorsitzender der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz. Seit 2010, damals als erster deutscher Bischof, schreibt Bode in unserem Bistumsblog über Begegnungen und Gedanken aus seinem bischöflichen Alltag.

Den drei Weisen, die aus dem Morgenland zur Krippe kamen – Suchende von weit her – wurde nach der Begegnung mit dem Kind in der Krippe im Traum gesagt, dass sie auf einem anderen Weg in ihre Heimat zurückkehren sollten. „Auf einem anderen Weg“ zurück in den Alltag nach Weihnachten, nach Corona: Ist es das? Werde ich, werden wir den ,anderen Weg‘ finden?

 

5 Kommentare zu “Abstand im Kloster

  1. Ich wünsche Ihnen im Kloster ruhige und besinnliche Tage, damit Sie dann danach das Fest der Geburt Jesu als Bischof so feiern können, wie es in dieser Zeit nur möglich ist.
    Viele Grüße aus Lippstadt.

    1. Lieber Albert,
      Dir ein herzlicher Adventsgruß aus Soest. Du erinnerst Dich: Du warst unser Fähnleinführer in Lippstadt im ND.
      Martin Frigger

  2. Lieber Bischof Franz-Josef, wir wünschen Ihnen eine gesegnete Zeit im Kloster. Herzliche Grüße aus Mainz und besinnliche und gnadenreiche
    Weihnachtstage.
    Pax et bonum! G. + R. Dydek

  3. Hallo Herr Bischof Bode, ich wünsche Ihnen erholsame Tage vor den Festtagen. Ich bin schon gespannt auf Ihre Weihnachts- und Silvesterpredigt, die uns in dieser unsicheren Zeit so gut tut. Gesegnete Weihnachten und alles Gute für 2021!

  4. Ich bin tief beeindruckt von der Sensibilität, die Herr Bode hier beweist. Hier in Münster wird die Absetzung eines begnadeten Priesters und Seelsorgers mitten in der Corona Pandemie am 1. Advent verkündet. Fragen dazu beantwortet das Bistum Münster nicht, die Gläubigen werden allen zurückgelassen. 😢

Schreibe einen Kommentar zu Albert Dahlhoff Antworten abbrechen

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung durch das Bistum Osnabrück. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung