Corona in Leichter Sprache

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Gelingende Kommunikation bedeutet barrierefreie Kommunikation für alle – Mitspracherecht für alle.“ Ruth Tuschinski vom St. Lukas-Heim in Papenburg hat für die Menschen mit Beeinträchtigungen dort Corona sozusagen in Leichte Sprache übersetzt.

Wo ist Kirche in der Corona-Zeit? Hier! Das Bistum Osnabrück hat Beispiele für Ideen und Aktionen gesammelt, die in der Krise Hoffnung machen. Hier geht’s zur Übersicht.

Alle neuen Regeln haben sie dabei unter anderem mit Symbolen versehen, damit auch die Menschen, die die schwere Sprache nicht sprechen, also die Sprache unseres Alltags, sie verstehen. Außerdem haben sie zusammen mit der St. Antonius-Gemeinde in Papenburg beispielsweise das Vaterunser in lautsprachunterstützenden Gebärden aufgenommen.

Das St. Lukas-Heim ist eine Einrichtung der Caritas – Grund genug auch auf die Aktion der Kollegen vom Caritasdiözesanverband hinzuweisen: Bei YouTube unter #FuerEuchda finden sich auch Videos mit Beispielen, was die Caritas alles im Lockdown und auch später noch gemacht hat.