„Im Wandel den Optimismus behalten“

Er ist der dienstälteste Generalvikar Deutschlands: Nach einem knappen Vierteljahrhundert wird Theo Paul am Sonntag, 20. September 2020, aus seinem Amt verabschiedet.  In einem kurzen Video blickt er auf seine Amtszeit zurück.

Verabschiedung im Livestream

Der Abschiedsgottesdienst von Generalvikar Theo Paul wird am 20. September 2020 um 15.00 Uhr live auf der Internetseite des Bistums übertragen. Es predigt Bischof Franz-Josef Bode.

So sagt er, was sich in den vergangenen Jahren in der Kirche verändert hat, was ihn mit Bischof Franz-Josef Bode verbindet, was seine größten Erfolge waren, wie sich geistliches Leben und eine Aufgabe im Management eines Bistums vereinbaren lassen und was er seinem Nachfolger wünscht.

Theo Paul ist seit Januar 1997 Stellvertreter des Bischofs und Leiter der Bistumsverwaltung. Der 66-Jährige wird im Bistum weiter verschiedene Aufgaben übernehmen und als Bischofsvikar für die Katholischen Krankenhäuser im Bistum, als Rektor des Priesterseminars sowie in der Geistlichen Begleitung tätig sein und sich um die Ordensgemeinschaften, Klöster und anderen geistlichen Orte im Bistum kümmern.

Unterhalb des Videos können Sie dem scheidenden Generalvikar gerne ihre Glückwünsche schreiben.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

6 Kommentare zu “„Im Wandel den Optimismus behalten“

  1. Lieber Herr Paul,
    auch wenn oft nur aus der Ferne betrachtet: Möge Ihre Arbeit im Bistum
    Osnabrück weiterhin fruchtbar sein, das Bistum stark bleiben und
    ausstrahlen im Hinblick auf die theologisch-kirchenpraktische
    Ausrichtung, insbesondere bezüglich der Rolle von Laien und Frauen in
    der Kirche.
    Ihnen persönlich Gottes reichen Segen und alle guten Wünsche aus Berlin.
    Blieben Sie guter Dinge!
    Nicola Sommer

  2. Lieber Theo Paul!
    Ich habe Sie von Kindesbeinen an (in Stavern) erlebt und bewundere Ihre liberalen Ideen. Sie sind sich und Ihrem Glauben treu geblieben.
    Danke für Ihre inspirierenden Predigten, die für mich immer sehr lebensnah und bereichernd waren.

  3. Lieber Herr Paul,
    ein herzliches Dankeschön für all die Jahre, in denen wir Sie in der Kleinen Kirche und in anderen Zusammenhängen erlebt haben. Und viele gute Wünsche für die Aufgaben, die jetzt noch auf Sie zukommen.
    Ingeborg und Hans Dreiling

  4. Lieber Theo,
    Durch Regina lernte ich dich kennen, als Kaplan im MZF Meppen gründetes du einen Familienkreis usw.
    Deinen Weg habe ich stets verfolgt und dabei vieles als etwas Besonderes empfunden und einige deiner Entscheidungen auch kritisch gesehen und nicht verstanden. Der Umgang mit der Corona finde ich zu „Staatstreu“ und zu wenig Phantasie.
    Die Corona Erkrankten und auch die Altenheime wurden seelsorgerisch nicht oder zu wenig begleitet.
    Lieber Theo
    Ich wünsche dir von ganzem Herzen einen gesunden, fröhlichen UN-Ruhestand.
    Nichtstun geht gar nicht. Ich werde für dich beten und erbitte für dich Gottes Segen, der höher ist als alle menschliche Vernunft.

    Deine Träume mögen in Erfüllung gehen
    Hoffentlich sehen wir uns bald.
    Franz

  5. Lieber Theo!

    „Wer zu spät kommt …“
    Aber weil ich schon ein paar Jahre länger als Du Ruheständler bin, soll und darf ich vielleicht als Schlusslicht andeuten, wie lang die Reihe der GratulantInnen bei Deinem Abschied ist.
    Damals in der Münsterschen Frauenstraße schätzten viele Dich sehr, ich auch, als Du Osnabrücker Priesteramtskandidat im damaligen Niels-Stensen-Kolleg warst; da hast Du Dich in den Gemeinderat der Kath. Studierendengemeinde wählen lassen, in der ich einer der beiden Pfarrer war.
    Seitdem sind wir uns nur ganz gelegentlich begegnet, aber jedes Mal war es für mich eine wirkliche Freude und Ermutigung. Unvergesslich bleibt mir, dass ich einmal mit einer Gruppe aus meiner damaligen niederländischen Gemeinde in Arnheim einige Tage im Osnabrücker Priesterseminar verbringen konnte. Da hast Du uns besucht und von Deiner Arbeit im Deinem Bistum erzählt – so lebendig und überraschend, dass die Erinnerung daran, wenn sie sich wieder einstellt, guttut- wie auch jetzt.

    Herzlichen Dank, herzlichen Gruß – in Vorfreude aufs Wiedersehen!
    Heinz-Georg

Schreibe einen Kommentar

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung durch das Bistum Osnabrück. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung