Nicht alles ist abgesagt

Regenbogen
Bild: unsplash.com, Jesse Gardner

Eine noch einmal in ganz unerwarteter Weise schwierige Zeit ist gerade angebrochen. Zu all dem, was uns in Gesellschaften und Kirchen seit Längerem und ja auch weiterhin sehr beschäftigt und bedrängt, ist das Coronavirus hinzugekommen – eine naturbedingte Bedrohung, die so Vieles, was unser persönliches und das Leben der Weltgemeinschaft ausmacht, in Frage stellt.

Ich habe – zwischen all den Krisentreffen und Gesprächen, die jetzt zur Lage notwendig sind – einen ermutigenden Text zugesandt bekommen, der sich u. a. auch auf www.obere-rhoen-evangelisch.de nachlesen lässt:

Nicht alles ist abgesagt …

Sonne ist nicht abgesagt
Frühling ist nicht abgesagt
Liebe ist nicht abgesagt
Lesen ist nicht abgesagt
Zuwendung ist nicht abgesagt

Musik ist nicht abgesagt
Phantasie ist nicht abgesagt
Freundlichkeit ist nicht abgesagt
Gespräche sind nicht abgesagt
Hoffnung ist nicht abgesagt
Beten ist nicht abgesagt …

Das alles gilt für uns als Glaubende Menschen, weil wir fest darauf vertrauen, dass Gott uns und der Welt nicht absagt!

Über den Autor

Johannes Wübbe ist Weihbischof in unserem Bistum. Auf wen er in seinem Alltag trifft und was ihn bewegt – wir werden das in seinen Blogbeiträgen verfolgen.

Wir können immer auf seine Zusage bauen, und das gilt es in diesen Tagen gemeinsam zu zeigen, eben nicht zuletzt in diakonisch-solidarischer Zuwendung und im gemeinsamen Gebet.

Dazu sollen wir alle – gerade auch die digitalen – Möglichkeiten nutzen, die uns zur Verfügung stehen. An vielen Stellen im Netz gibt es dazu wertvolle Ideen und Informationen, die Menschen miteinander teilen.

Und um schon einmal auf die Kar- und Ostertage vorauszublicken: Auch zu deren Gestaltung wird es, davon bin ich überzeugt, gute Vorschläge geben, wie sich aus christlicher Hoffnung mitten in Dunkel und Tod das Leben feiern lässt!

Und hier noch ein Gebet, dass Sie gut auch in der häuslichen Gemeinschaft, vielleicht sogar in zeitlicher Übereinstimmung mit Nachbarinnen und Nachbarn oder gar innerhalb der Pfarrei gemeinsam beten könnten, etwa zu einer brennenden Kerze, die in einem Fenster steht:

Guter Gott,
die Zeit, in der wir gerade leben, ist nicht leicht. Wir hören jeden Tag neue Nachrichten über eine Krise, die wir so noch nicht erlebt haben.
Steh den alten, kranken und schwachen Menschen bei und schenke ihnen Hoffnung, diese Zeit unbeschadet zu überstehen.
Stärke die, deren Arbeit für uns gerade unerlässlich ist – die Mitarbeitenden in Krankenhäusern, Apotheken, Supermärkten, die Feuerwehrleute,
die Rettungskräfte und alle, die sich in weiteren Schlüsselpositionen für uns einsetzen.
Sei auch bei den jungen Leuten, dass sie frohen Mutes in die Zukunft blicken können und die Zeit, die Ihnen jetzt zur Verfügung steht, sinnvoll
für sich nutzen können.
Stehe deiner Kirche bei, dass sie neue Formate des gemeinsamen Gebets für sich entdeckt und stärke die Gläubigen mit deinem Heiligen Geist.
Schenke uns Zuversicht und den Mut, Solidarität und Nächstenliebe jetzt zu leben und segne uns und alle, die uns nahe sind.
Denn du bist Vater, Sohn und Heiliger Geist – heute und in Ewigkeit.
Amen.

Ihnen alles Gute, viel Kraft und Geduld, wenn Sie gesund sind, und noch viel mehr und Gottes Trost, wenn Sie erkrankt sind:

Ihr + Johannes Wübbe, Weihbischof

 

 

 

3 Kommentare zu “Nicht alles ist abgesagt

  1. Hallo!
    Wunderschönes Bild und tröstende Worte.
    Gibt es das schon als Postkarte?
    Wenn wir solche in Briefkästen verteilen würden, würden wir bestimmt
    ein Lächeln auf Gesichter zaubern.
    Gesund und munter bleiben!
    Anke.

Schreibe einen Kommentar zu Anke Görtemöller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.