Nur für kurze Zeit: der „Codex Gisle“ im Original

Codex Gisle
Bild: Diözesanmuseum Osnabrück

Eine der wertvollsten mittelalterlichen Handschriften Deutschlands, der „Codex Gisle“, ist für kurze Zeit  im Diözesanmuseum zu sehen zu sehen. Das Choralbuch ist noch bis 22. September 2019 in der Ausstellung  „Gebundene Pracht“ zu sehen.

Um das kostbare Werk zu schonen, wird es danach vorläufig nicht mehr öffentlich gezeigt und im Archiv weiedereingelagert. Zuvor war der „Codex Gisle“ in einer Ausstellung im J. Paul Getty Museum in Los Angeles zu sehen.

Der „Codex Gisle“ entstand um 1300 und stammt aus dem Zisterzienserinnenkloster Rulle. In dem sogenannten Graduale sind die Choräle aufgezeichnet, die die Zisterzienserinnen an Sonn- und Feiertagen sangen. Die außergewöhnliche Vielzahl von etwa 1.500 Chorälen sowie die 53 teils ganzseitigen Initialen machen den Codex zu einem außergewöhnlichen Werk seiner Zeit.

This error message is only visible to WordPress admins

Error: Access Token for bistumosnabrueck is not valid or has expired. Feed will not update.

There's an issue with the Instagram Access Token that you are using. Please obtain a new Access Token on the plugin's Settings page.

Error: No posts found.

Make sure this account has posts available on instagram.com.

Besucherinformation und Kontakt

Diözesanmuseum und Domschatzkammer
Domhof 12
49074 Osnabrück

0541 318-481
museum@bistum-os.de

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 18:00 Uhr

Eintritt: 5,- Euro, ermäßigt 3,50 Euro
Für Kinder und Jugendliche ist der Eintritt frei!