Glaubt an den Frieden!

Peace-Zeichen aus Licht

Schon zu Weihnachten, aber vor allem zum Beginn eines neuen Jahres, ist er aktuell: der Wunsch nach Frieden. „Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns geschenkt. Die Herrschaft liegt auf seiner Schulter; man nennt ihn: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Vater in Ewigkeit, Fürst des Friedens. Seine Herrschaft ist groß und der Friede hat kein Ende.“ (Jesaja 9,5-6) Eine wunderbare Verheißung, die uns vor über 2000 Jahren gemacht wurde – und die sich leider immer noch nicht erfüllt hat. Denn so wie Jesus Christus in Armut geboren, bedroht, verfolgt und schließlich getötet wurde, so geht es auch heute noch vielen Menschen auf der ganzen Welt.

Gottes Reich liegt noch im Argen: Während wir gemeinsam mit der Familie ein friedliches Fest genossen haben, mit gutem Essen und schönen Geschenken, sterben anderswo Menschen durch Hunger und Gewalt, werden verfolgt und getötet. Während wir mit Freunden, Feuerwerk und großen Erwartungen ins neue Jahr gehen, haben viele kein Dach über dem Kopf, sind einsam und haben nicht einmal mehr Träume. Menschen wie ihnen sollten in dieser Zeit zumindest unsere stillen Gedanken gehören – vielleicht auch ein Gebet oder eine Spende.

Welttag des Friedens

Seit 1968 begeht die katholische Kirche am 1. Januar den Welttag des Friedens, zu dem es jedes Jahr eine Botschaft des Papstes gibt. Anlässlich des 53. Welttags des Friedens 2020 fordert Papst Franziskus weltweit verstärkte Friedensbemühungen. In seiner Botschaft beschreibt er den Frieden als Weg der Hoffnung. Frieden müsse in allen Dimensionen des Lebens – in Staat und Gesellschaft, Gemeinschaften und persönlichem Leben – gesucht werden.

Weitere Infos

Dabei seien gegenseitige Anerkennung und Wertschätzung, das Eintreten für eine sozial gerechte Welt und Bemühungen um die Bewahrung der Schöpfung aufs Engste miteinander verbunden. Eine Voraussetzung aller Anstrengungen bestehe darin, „an die Möglichkeit des Friedens zu glauben, zu glauben, dass der andere ebenso wie wir Frieden braucht“.

Angesichts dieser Realitäten ist Frieden für Papst Franziskus „eine immer wieder neu zu erfüllende Aufgabe, ein Weg, den wir gemeinsam gehen, indem wir auf das Gemeinwohl bedacht sind und uns dafür einsetzen, das gegebene Wort zu halten und das Recht zu achten“.

Jahresthema Frieden

Friedenskreuz 2020

Zum Jahresthema der weltkirchlichen Hilfswerke hat Künstler Raphael Graf eine Statue gestaltet, die einen Ölbaum zeigt, dessen Zweige ein Kreuz bilden. Dieses Friedenskreuz ist derzeit im Bistum Osnabrück zu Gast und kann von Gemeinden und Gruppen für Gottesdienste und Aktionen ausgeliehen werden. Weitere Infos unter missionarischedienste@bistum-os.de oder 0541 318-218

Zum ersten Mal haben die weltkirchlichen Hilfswerke Adveniat, das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“, Misereor, Renovabis und missio ihre Aktionen für das neue Jahr unter ein gemeinsames Leitwort gestellt. Es heißt: „Frieden leben. Partner für die Eine Welt“. Sie wollen damit ein Zeichen für Versöhnung, gesellschaftlichen Zusammenhalt, Weltoffenheit, interreligiösen Dialog und Klimagerechtigkeit setzen. Internationale Gäste der verschiedenen Hilfswerke werden im Laufe des Jahres in allen Diözesen Deutschlands unterwegs sein und ihre Friedens- und Versöhnungsarbeit vorstellen. Sie leben und arbeiten in Afrika, Asien, Lateinamerika und der Karibik, in Osteuropa und Ozeanien. Dort stehen sie an der Seite der Menschen, die den Folgen von Gewalt und Krieg, staatlicher Willkür, gesellschaftlichen Konflikten, dem politischen Missbrauch von Religion, sozialer Ungerechtigkeit oder den Folgen des Klimawandels und des Raubbaus an der Natur ausgesetzt sind.

Mit einer Spende und Ihrem Engagement können Sie die weltkirchlichen Hilfswerke bei ihrer Arbeit unterstützen. Aber noch viel wichtiger: Glauben Sie an den Frieden! Denn „Selig sind die, die Frieden stiften; sie werden Söhne Gottes genannt werden.“ (Matthäus 5,9)