Wir gehören zusammen!

Kreuz vor rotem Himmel
Bild: unsplash.com, Aaron Burden

Vor einiger Zeit habe ich von einem französischen Arbeiterpriester gelesen, der jeden Morgen, bevor er in die Fabrik ging, in seiner Kirche mit ein paar wenigen Christen die heilige Messe feierte. Von ihm sind die Worte überliefert: „Meine Kirche ist immer voll, bis auf den letzten Platz. Denn die wenigen, die hier sind, bringen all jene mit, die sie im Herzen tragen und für die sie beten. So ist meine Kirche immer überfüllt mit Menschen.“ Manche werden lächeln über die Naivität dieses Priesters, aber man kann sich auch freuen an der Schönheit dieses Gedankens, dass wir nie allein vor Gott stehen, sondern alle mitbringen, mit denen wir uns verbunden fühlen.

Mit diesem Gedanken berühren wir eine Grundidee der beiden Feste Allerheiligen und Allerseelen: Wir gehören zusammen! Im Glauben gibt es eine Verbindung zu den Menschen jenseits dessen, was wir sehen und wahrnehmen können; eine Verbindung, die auch Zeit und Raum übersteigt, die sogar über den Tod hinausreicht.

Als Christen gedenken wir der Toten besonders in dem Mahl, das Jesus im Angesicht des Todes mit seinen Jüngern hielt. Dieses Mahl feiern wir nicht als Einzelne, sondern miteinander, auch füreinander. Dabei endet die soziale Dimension der Eucharistie nicht bei den Anwesenden, auch nicht nur bei den Lebenden. Die ganze soziale Kraft der Eucharistie kommt da zum Ausdruck, wo sie den Verstummten eine Stimme gibt, wo sie die Toten beim Namen nennt. Wir beten dann: „Herr, wir empfehlen dir auch jene, die im Frieden Christi heimgegangen sind, und alle Verstorbenen, um deren Glauben niemand weiß als du.“

Über den Autor

Theo Paul ist Generalvikar und damit Stellvertreter des Bischofs und Leiter der Verwaltung des Bistums. In seinen Blogbeiträgen greift er gerne aktuelle Themen auf.

Wir feiern die Eucharistie mit unseren Toten. So sind unsere Kirchen immer voll, überfüllt mit allen Menschen, die in Gott leben, mit allen Heiligen, den Großen und den Kleinen, den Alltäglichen und den Außergewöhnlichen, den Unscheinbaren und den Spektakulären. Wir gehören zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.